Newsletter

Content-Experte Andreas Wander im Vorabinterview

Content Marketing Masters»News »Content-Experte Andreas Wander im Vorabinterview
Andreas Wander, Textbroker

Andreas Wander, Textbroker

Vielen von euch ist Andreas Wander bereits als Größe im Bereich des contentbasierten Online Marketings bekannt. Seine Session zum Thema „Praxis pur: Die besten Learnings aus 500.000 geschriebenen Artikeln“ haben wir euch schon kurz vorgestellt.

In einem Interview verrät euch Andreas , was er sich von der Konferenz verspricht, wie er zu Content Marketing gekommen ist und wie er privat so drauf ist. Aber wir wollen euch natürlich nichts vorenthalten – lest selbst! 🙂

 

Content Marketing Masters: Wir freuen uns sehr, dich am 02. Juni auf der Bühne unserer Content Marketing Masters live erleben zu können. Welche Erwartungen hast du an die Konferenz?

Andreas: Content Marketing ist schon seit längerer Zeit ein sehr beliebtes Buzzword. Viel wird darüber geredet und oft entsteht der Eindruck, dass alle Herausforderungen, denen wir im Online Marketing gegenüberstehen, einfach mit „Content Marketing“ gelöst werden können. Mittlerweile ist es so, dass wir in eine Phase der Produktivität einsteigen und nun ein verstärktes Augenmerk auf konkrete, praktische Tipps gelegt wird. Genau das ist auch meine Erwartung an die Content Marketing Masters:

  • Praxisbeispiele
  • Konkrete Zahlen
  • Case Studies
  • Fachwissen aus der täglichen Arbeit

So lässt sich dann auch die nächste Wachstumsstufe erreichen: Weg von der reinen, abstrakten Idee oder auch Anregung und hin zum tatsächlich umgesetzten Projekt.

 

Content Marketing Masters: Kannst du uns etwas über deinen Werdegang erzählen? Wie bist du zum Content Marketing gekommen?

Andreas: Als Maschinenbau-Ingenieur bin ich ein Quereinsteiger in unserer Branche. Das bringt den Vorteil mit sich, dass ich bereits in anderen Branchen gearbeitet habe. Diese Erfahrung fließt mit in meinen Job ein: Ich bin seit 7 Jahren bei Textbroker als Head of Business Development tätig. Zu Anfang war es mehr Neugierde als reines Wissen, ich hatte ehrlich gesagt keine Ahnung, was mich wirklich erwartet. Ich bin quasi erst mit dem Markt gewachsen und habe seitdem einige Entwicklungen gesehen, bei der so manche „Sau durchs Dorf getrieben wurde“. So gab es ja auch Content Marketing schon immer. Aber seit einigen Jahren sehen wir eben, dass immer professioneller mit dem Thema umgegangen wird und unsere Kunden das auch immer stärker nachfragen. Also bin ich über unsere Kundenanforderungen zum Content Marketing gekommen.

textbroker

Content Marketing Masters: Welche Learnings können unsere Teilnehmer aus deinem Vortrag mitnehmen?

Andreas: Die Teilnehmer meiner Session werden mit Praxiswissen überhäuft. Mir ist es wichtig,  unsere Learnings aus 125 Content-Marketing-Projekten weiterzugeben, denn genau hier liegt eine der Stärken von Textbroker: Wir haben im Laufe der Zeit sehr viel Praxis-Erfahrung gesammelt, haben selbst sehr viel gelernt und wissen dementsprechend auch, welche Fehler man nicht machen sollte. Das möchte ich den Teilnehmern mitgeben, damit sie nicht die gleichen Fehler machen müssen. Daher freu ich mich auf zahlreiche Zuhörer bei meiner Session „Praxis pur:  Top-Learnings aus fast 500k Texten“

 

Content Marketing Masters: Wie denkst du, wird sich Content in diesem Jahr und langfristig entwickeln? Was wird in Zukunft wichtig sein?

Andreas: Ich glaube hier kann nur eine zweiteilige Antwort sinnvoll sein. Kurz- und mittelfristig wird Content immer wichtiger: Sowohl für den User, als auch (ich hoffe, dass ich das so offen aussprechen darf :)) für die Suchmaschinen. Es geht dabei stets um Zufriedenheit und um die zu erreichen, muss ich als Content-Produzent die unterschiedlichsten Ebenen bedienen. Natürlich steht hier der Nutzer im Vordergrund: seine Bedürfnisse, seine Intentionen. Aber letztlich leben wir in einer digitalisierten Welt und sind immer ein Stück von den uns umgebenden Systemen abhängig. Und nach denen müssen wir uns ein Stück weit richten. Was mich zum zweiten Teil meiner Antwort bringt, die eher einem Blick in eine trübe Kristallkugel entspricht, denn: Wir können heute nicht abschätzen wie sich „das Internet“ entwickelt. Wir wissen einfach nicht, was in vielleicht 5 oder 10 Jahren sein wird. Was ist bis dahin mit dem „information overkill“ passiert? Wie sehen Devices dann aus? Kann ein Handy wirklich die Spitze der Evolution sein? Wie wird Content konsumiert werden? Wie werden sich die unterschiedlichsten Content-Gattungen entwickeln? Ich glaube, hier wird der gewinnen, der große Visionen mit einer „Hands-on-Mentalität“ verbinden kann. Und das wird sich auch im Content widerspiegeln.

 

Content Marketing Masters: Welche anderen Online-Marketing-Disziplinen der Branche interessieren dich in Bezug auf Content Marketing besonders und warum?

Andreas: Das ist wirklich schwierig. Interessant und wichtig sind sicher alle Themen, besonders auch das Zusammenspiel der einzelnen Disziplinen und deren jeweilige Wirkung auf eine Kampagne. Was mich persönlich interessiert, sind die Bereiche der Attribution von Texten bzw. deren jeweilige Ausrichtung. Wenn alle einen holistischen Text zu einem Thema abliefern, ist es spannend, die Nische zu finden, die noch nicht belegt wurde. Das kann ich dann wiederum auf z. B. die Conversion-Optimierung umlegen, indem ich meine jeweilige Zielgruppe auf der jeweiligen Persönlichkeitsebene anspreche. Und das kann ich dann für jeden einzelnen Besucher individualisieren. In diesen Bereichen wird sich in der nahen Zukunft noch sehr viel tun, einfach spannend, in welche Richtung  sich hier z. B. auch das Thema „Machine Learning“ entwickelt.

 

Content Marketing Masters: Und zu allerletzt wird‘s etwas persönlicher. Was machst du, wenn du Arbeit mal Arbeit sein lässt?

Andreas: Ui, das ist wirklich eine einfache Frage. Am allerliebsten mag ich es natürlich, Zeit mit meiner Freundin zu verbringen. Darüber hinaus finde ich es grandios, mich zu bewegen. Daher gehe ich Bouldern und klettere regelmäßig, bin viel draußen in der Natur und suche immer wieder die Ruhe, um zu regenerieren. Wenn das Wetter schlecht ist (aber nicht nur dann :)) häng ich aber auch mal gechillt auf der Couch und schau ´ne Serie.

 

Das Interview mit Andreas hat dich neugierig gemacht? Lass dir seine Session nicht entgehen und ergatter dir noch heute eines der letzten Konferenztickets. 🙂

Comments are closed.